Die lange Suche

Rosmarie und Andreas haben jahrelang ein geeignetes Objekt gesucht und sind dafür kreuz quer durch ganz Europa gereist. Unzählige Ruinen und verlassene Bauernhöfe wurden aufgestöbert. Aber während Jahren konnte nichts Geeignetes gefunden werden. 

 

Doch plötzlich standen Romi und Andi durch einen glücklichen Zufall vor der Quinta Moita Redonda.
Sofort war klar: Traumobjekt definitiv gefunden.

Beinah ideal für die Ziele der geplanten Sandrose-Stiftung.

 

Die Quinta Moita Redonda liegt am Rand eines Hügels hinter dem Dorf Odiáxere (sprich Odeaschr, E stumm).

Das alte Gebäude mit maroden Installationen und Einrichtungen bedurfte zwar einer aufwändigen Totalrenovation. Aber es ist ein wunderbar gelegenes Anwesen mit einigen schönen Bäumen, eingebettet in eine sympathisch naturnahe Umgebung. Mit einer herrlichen Weitsicht über das flache Tal gen Sonnenaufgang.

Mit 10 Hektar genügend Landreserve, bestes Trinkwasser aus einer Tiefbohrung, Giesswasser aus dem Sodbrunnen oder aus dem Kanal vom Stausee Barragem do Bravura.

 

Dass der Vorbesitzer noch bis zuletzt in der Ruine hauste, hatte den Vorteil, dass keine neue Wohnlizenz erforderlich war. Die nötigen  Renovationsarbeiten wurden sofort in Angriff genommen. 

 

So wurde ein von Rosmarie und Andreas jahrelang verfolgter Traum Realität.

 

Pionierarbeiten für das Haus und die Infrastruktur

 

In der Algarve haben die alten Häuser keine Fundamente. Die Mauern aus Steinen und Lehm stehen direkt auf der erde saugen meist das Wasser aus dem Untergrund auf. Das hat im Sommer eine angenehm kühlende Wirkung. Im Winter ist dies aber äusserst lästig. Es ist dann nie wirklich kalt, frost ist selten. Aber es regnet dann recht oft und die Lehmwände werden richtig nass. Zudem ist auch die Luftfeuchtigkeit extrem hoch. Ist dann auch nur eine rudimentäre oder primitive Heizung vorhanden, entstehen in Häusern ohne Fundamente Modergeruch, Schimmel- und Feuchteschäden.

  

Auch die Mauern unserer Quinta hatten keine Fundamente. Sie mussten deshalb aufwendig mit Beton unterfangen, abgestützt und trockengelegt werden.

Zur zusätzlichen und dauerhaften Stabilisierung wurden hier neue Treppen und Sitzbänke in die Konstruktion integriert.

Alle tragenden Mauern wurden zudem mit stahlarmierten Mauerkronen und wo möglich mit zusätzlichen Betonpfeilern verstärkt.  

 

 

Das Bild zeigt wie die alten Lehmmauern durchgehend mit eisenarmierten Trägern verstärkt wurden. Hier füllt unser Freund Boris Bieke den Beton von Hand in die  in die Bretterschalung ein.

So wurde unser Gebäude nachträglich mit einem gut armierten Betongerippe verstärkt. Mit dieser Massnahme erzielt man eine sehr effiziente Erdbebensicherung. 

 

 

Vorbereitete Baustahlarmierung für die Mauerkronen zur Erdbebensicherung

 

 

Der Bauschutt wird wiederverwendet.

Die alten Ziegel wurden sorgfältig abgetragen und zur späteren Wiederverwendung deponiert.

Der Bauschutt vom Dachabbruch wurde sorgsam von Schrauben, Nägeln, Holz, Blech und Dachpappe getrennt.

Das verbleibende Material ist für unseren Strassen- und Wegebau bestens geeignet und wird restlos wiederverwendet. 

Pionierarbeiten für die Landwirtschaft

Das Wasserspeicherbecken dient auch als Schwimmbad

Eine Grundwasserpumpe fördert das Wasser in das Speicherbecken. Dieses ist so angelegt, dass die Bäume und Kulturflächen am Abhang ohne zusätzliche Pumpe bewässert werden können. 

Mit diesem Raupentraktor haben wir den stark vergandeten Nordhang urbarisiert. Über 50 Tonnen Steine wurden von Hand gesammelt und für den Mauerbau verwendet oder auf Lager gelegt.

Einige besonders imposante Brocken wurden in der Gartenanlage eingebaut. Andere mussten gespaltet und abgeschleppt werden.

Die gerodeten Büsche wurden geschreddert und zusammen mit anderem Grünzeug kompostiert.

Inzwischen ist ein schöner Acker entstanden. Der gegen Norden geneigte Hang ist im Sommer für einige Kulturen die beste Lage. Neue Pflanzungen können ohne Pumpe direkt vom höher liegenden Wasserbecken bewässert werden.   

 

Pionierarbeiten Garten- und Parkanlage

Dieser Teil der Gartengestaltung wurde an den kreisrunden, historischen Dreschplatz (portugiesisch: Eira, sprich Eera) und den vorhandenen Baumbestand von Zypressen und Schirmpinien angeschmiegt. Die natursteinbelegten Wege betonen die Eira und verbinden diese auch mit dem zentralen Hauseingang. 

Natursteine in der Gartengestaltung

Wir haben vor Ort und in der näheren Umgebung eigenhändig eine Menge Schiefer und Kalksteine gesammelt und diese laufend am Haus und in der Gartenanlage verbaut. 

Wege- und Strassenbau 

Zur Erschliessung der verschiedenen Grundstücke wurden viele Wege und Strassen gebaut. Hier ein steiler Weg rund um die Terrassen mit den Obstbäumen am nord-östlichen Hang.
Hier reicht der Blick über das weite Tal gegen Norden.   


 

Seit 2008 produzieren wir wertvollen Kompost.

Wir haben dabei schnell eine eigene Methode und Technik entwickelt.

Unsere Kompostanlage steht grundsätzlich auch Bauern, Gärtnern und Privatleuten der Region zur Verfügung.

Dadurch wollen wir dazu beitragen, dass organisches Material nicht mehr abgefackelt und auf offenen Feuern verbrannt wird. 

Das schont die Luft und leistet einen wichtigen Beitrag zur Verhütung von Bränden und Waldbränden.

Dieses Bild sagt mehr als viele Worte.

Auf kiesigem und extrem kargem Boden lag hier ein wenig Kompost. Während der Regenzeit schiesst die Vegetation mit dieser natürlichen Düngung innert kürzester Zeit 2 Meter in die Höhe. (Bild folgt)

 

 

.

Bäume

Seit 2008 pflanzen wir Bäume.

Hier ein Johannisbrotbaum mit wertvollen Früchten.

Die langen Bohnen enthalten fast 50% Fruchtzucker und der Kern kann zu hochwertigem Mehl vermahlen werden.  (Das Bild folgt.)

 

 

 

,

Unsere Palmen sind leider abgestorben.

Leider sind die Canariensis-Palmen im ganzen Mittelmeerraum von einem eingeschleppten Käfer befallen. Dieser hat hier (noch) keine natürlichen Feinde, so kann er sich rasant ausbreiten.

Der Palmrüsslerkäfer ist etwas grösser als ein Maikäfer, er legt seine Eier in die jungen Palmwedel. Die ausgeschlüpften Larven fressen sich ins Palmherz und in die Saftbahnen. Im Endstadium sind die Larven grösser als Engerlinge und fressen zeigefingerdicke Gänge in die Palmherzen. Eine wirkungsvolle Bekämpfung ist nur mit viel Gift möglich, wobei dann auch Vögel, Echsen und viele andere Lebewesen vergiftet werden. Das kam für uns nicht in Betracht. Daher haben wir schweren Herzens entschieden, lieber unsere prächtigen Palmen zu opfern.

Das Bild zeigt die nackten Palmstrünke nachdem die Wedel abgestorben waren.

Auf der Quinta gibt es Dutzende von uralten Olivenbäumen,

dieses Exemplar könnte durchaus etwa 800 Jahre alt sein. 

Seit zweitausend Jahren gibt es hier überall Olivenbäume, leider stehen für die Bauern inzwischen in der ganzen Region keine Ölpressen mehr zur Verfügung. Die Bäume werden daher auch nicht mehr bewirtschaftet, die Früchte fallen im Herbst und Winter ungenutzt zu Boden. 

Damit können und wollen wir uns nicht abfinden. Mittelfristig suchen wir eine vernünftige Lösung und einen Geldgeber, um auf der Quinta Moita Redonda eine moderne Ölpresse einzurichten. 

Die Anlage würde dann auch den Bauern der Region zur Verfügung stehen. So könnte die Kultur der Olivenbäume wieder aktiviert werden.   

Aufschrei gegen die Kriminalisierung von Menschenrechtlerm in Griechenland

Ein unbequemes Leben

Leben und Wirken von

Kaplan Cornelius Koch

Kaplan Cornelius Koch am Grenzzaun in Chiasso

Monsanto unter Anklage: