Notizen und Tagebuch

Januar

16. Januar 2016

Endlich konnte im Garten unser Gewächshaus fertiggestellt und eingedeckt werden. Dank an Machiel, Ton und Björn.

Februar

Februar 2016
Bei uns fliegen wieder die schönsten Könige.

In Amerika wandern die Falter jedes Jahr über 4000 km von Kanada bis nach Mexiko.

In unserem Garten gefällt es ihnen so gut, dass sie nicht wegziehen und so das ganze Jahr über im Garten fliegen.

Naturwunder

Dieser Monarchenfalter ist soeben erst aus seiner Puppe geschlüpft. Seine Flügel sind noch weich. Die Aushärtung dauert an etwa eine Stunde. Dann erst ist er flugfähig.

Wenn es am frühen Morgen noch kühl ist, kann man ihn auf den Finger setzen und betrachten. Er fliegt erst nachdem die Sonne ihn aufgewärmt hat.

 

In Amerika wandern die Falter alljährlich von Kanada und Nordamerika bis nach Mexiko, wo sie überwintern. Ursprünglich haben die Mexikaner mit der Ankunft der Schmetterlinge die Rückkehr der Seelen ihrer Vorfahren gefeiert..

Wie der  Monarch von Amerika n

zu uns eingewandert ist, weiss man nicht genau. Seit etwa 15 Jahren lebt er in unseren Gärten. Er legt winzige Eier auf die Futterpflanze (Seidenstrauch?). Daraus entwickelt sich in etwa zwei Wochen eine wunderschöne Raupe, welche sich dann verpuppt.

In der Puppe verwandelt sich die Raupe im Prozess der Metamorphose zum prächtigen Schmetterling. 

20. Februar 2016

Im Garten ernten wir gegenwärtig Zitronen, Orangen und Avocados.

Eine fühe Avocadosorte reift ab November bis etwa Mitte März, danach folgt eine andere Sorte bis zum Sommer.

22. Februar 2016

Alle Jahre wieder ....
bekämpfen wir um diese Zeit den Heracleum Bärenklau. Bevor die Samenstände der dreijährigen Pflanzen reifen, werden die Stängel vorsichtig abgeerntet. So wie der Riesenbärenklau, enthält auch der bei uns vorherrschende Wiesenbärenklau ein perfides Gift, welches auf der Haut hässliche und langwierige Schäden auslösen kann.  Dank unserem berggängigen Traktor können wir die Stauden überall gut einsammeln und zur Kompostanlage fahren.   

März

1. März 2016
Vor einer Woche haben wir die Reben und Obstbäume geschnitten. Quitten, Granatäpfel, Aprikosen, Zwetschgen, Äpfel, Birnen, Feigen und Johannisbrotbäume.  Für die restlichen Reben ist es nun schonallerhöchste Zeit.

5. März 2016

Mit unserem Frontmähwerk wurde dieser Tage das zur Kompostierung bestimmte Gras gemäht, stellenweise stand es wieder mannshoch. 

Ab und zu hatten wir ein wenig Regen, leider aber seit Dezember doch deutlich zu wenig. Wir hoffen sehr, dass bis April noch was nachkommt.

6. März 2016

Wie schon vor 2 Wochen fanden wir erwartungsgemäss auch heute wieder ein Körbchen voll Pfifferlinge/Eierschwämme. Unsere Freunde vom Pilzverein im Oberaargau können es fast nicht glauben.
Wir sammeln aber auch öfters Herbsttrompete, Riesenschirmling, Semmelstoppelpilze, Champignons, oder wunderbar feine Schwefelporlinge. Garantiert nicht gelogen! 

8. & 9. März 2016

Björn und Ton schreddern fleissig das gesammelte Schnittholz und Gras. Ein riesiger Haufen. Die Maschine schluckt viel, aber sie hat auch schon mal ihre eigenen Macken. Dann wird gezupft, gerupft und gehämmert bis das Zeugs wieder durchläuft.

Ich freue mich schon jetzt wieder auf den wertvollen Kompost für unseren grossen Garten und die Bäume.

 

Aktuell - Actualitat - Actuel - Actualiteit - أوف الحالية- Actualité -

Unsere Flüchtlingsschule:

Our school for refugies:

 

Deutsch

Français

English

Nederlands

Espagnol

Português

Italiano

العربيةArab

Unsere Buchtips:

Ein unbequemes Leben

Leben und Wirken von

Kaplan Cornelius Koch

Kaplan Cornelius Koch am Grenzzaun in Chiasso

Monsanto unter Anklage: